Life update #1

Schwups – so schnell kann es gehen und ein Monat ist vergangen, seit ihr hier von mir das letzte Mal etwas lesen konntet. Ich war zwar nicht untätig und auf Insta konntet ihr mein Leben weiterhin recht gut verfolgen, aber hier am Blog muss ich ehrlich und ohne etwas zu beschönigen sagen, es war mehr vorgesehen auf meinem Redaktionsplan. Von dem ich gelernt hab, das er wichtig ist. – Tja und dann kam das Leben dazwischen…

 
Fotos by Klaus Bauer

Welche Lehren ziehe ich daraus?
  1. Ich muss mich ganz dringend hinsetzen und meinen Redaktionsplan überarbeiten, weil jetzt passt natürlich gar nichts mehr zusammen.
  2. Weniger Kopfstress machen und mehr tun, was ich möchte (schließlich handelt mein Blog ja genau davon).
  3. „Back to the roots – keep it simple“ war immer mein Leitspruch und zurzeit mach ich es mir persönlich immer selbst schwerer als es ist.
  4. Ich darf mich nicht immer so runterziehen lassen von Sachen, die nichts mit dem Blog zu tun haben. Das ist der entscheidendste Grund, wieso es so lange nichts mehr hier von mir zu lesen gab, aber dazu gleich mehr.
Jetzt kennt ihr meine „Vorsätze“ für die nächste Zeit und was war denn eigentlich so los?

Der Jänner und das No Sugar Month ist bei mir einigermaßen gut abgelaufen. Ich hatte zwei ‚Hoppalas‘, die aber meiner Meinung nach durchaus vertretbar waren. Einmal musste ich in einem schon fortgeschrittenen Job-Bewerbungsprozess ein Backvideo drehen und das muss Frau dann natürlich schon kosten und das 2. Mal bei der Absage besagten Jobs (ich musste sogar nachfragen, um diese zu kassieren – ja sowas nervt mich total). – Ich war sooo frustriert und finde, das zählt als Ausrede auf jeden Fall.

Übrigens ein leckeres, zuckerfreies Rezept für Bananenbrot hab ich auch gefunden, mehrfach getestet und abgeändert, das kommt also ganz sicher als nächstes hier auf dem Blog.

Photo by Brooke Lark on Unsplash
Wieso es doch recht lange so still hier war?

To be honest: Wie ihr wisst bin ich gerade dabei meinen neuen beruflichen Weg zu finden und das nimmt schon einige Zeit in Anspruch. Ich bin niemand der 0815 Bewerbungen schreibt, ich überlege mir sehr genau, was ich im Anschreiben schreibe und versuche mich über das Unternehmen zu informieren, etc…  Wenn ich dann zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen werde, bin ich natürlich immer super aufgeregt und die Hoffnung, dieses leidige Thema endlich abschließen zu können und eine weitere neue Aufgabe in meinen Leben begrüßen zu dürfen, ist sehr groß. Eine Absage, so wie eben jene im Januar, reißt mich dann immer etwas aus der Bahn, weil ich es einfach viel zu sehr an mich heran lasse. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung, sagt man doch oder?

Bis jetzt hab ich doch immer ein wenig Zeit gebraucht um mein Ego und meine Motivation wieder aufzubauen und in meine tägliche Routine von Blog, Hausarbeit & Co wieder reinzufinden. ABER das will ich ja ändern siehe Punkt 4 oben. Keine Ahnung wie, aber ich verrate es euch wenns ich’s weiß!

Was hab ich sonst so angestellt?

Ich habe meine Liebe zum Kochen wieder entdeckt. Zum Beispiel mit unserem Slow Cooker (Affiliate Link). Dieses Teil ist einfach großartig. Zutaten rein, anstellen, ein paar Stündchen später ist das Essen fertig. Bei unserem Freizeitstress am Wochenende eine perfekte Erleichterung, weil das Essen einfach fertig ist, wenn wir heimkommen. Rezepte dafür gibt es 1000e im Internet, meine Liebsten werde ich euch natürlich vorstellen. Nur schon mal so viel: das Gulasch ist einfach himmlisch.

Meine Nähmaschine und meine neue ‚Overlook‘ sind im Februar oft zum Einsatz gekommen und ich freue mich schon darauf, wenn ich endlich Beanies für den Frühling nähen kann. Stoffe hab ich wahrlich genug – habe vor kurzen zusammengeräumt – OMG wieviel Stoff kann man besitzen.

Last but not least: ich habe endlich ein paar neue Sporttops gefunden und hoffe, dass sie bald ankommen. Es ist wirklich an der Zeit, dass ich meine Sportoutfits ein bisschen aufpimpe! Letztens im Fiti hab ich mich in den Spiegel geschaut (hängen ja ein paar) und mir so gedacht: OMG wie lange und wie oft hattest du dieses Sporttop und diese Sporthose nun schon an – gefühlte 100 Jahre und mindestens 1000 Mal. Nein ganz so dramatisch ist es nicht, aber ihr wisst was ich meine. Ungefähr genauso lange war ich gefühlt auf der Suche und jetzt endlich bin ich im Sale von About you (kein Affiliate Link) fündig geworden. Also drückt mir die Daumen, dass sie auch passen. Fotos und für welchen Sport ich gerade brenne, steht auch schon auf meiner Blogbeiträge-Liste. –> Ja es gibt ein Art von „Plan“, wie gesagt. Ich muss mich nur noch mit mir selbst einigen, wann ich was schreibe, Fotos produziere und online stelle.

So das war es jetzt mit meinem Life update. Mehr gibts fürs Erste nicht zu sagen. Außer DANKE, DANKE, DANKE für euer bisheriges großartiges Feedback, eure Nachrichten und eure Geduld!

Ich arbeite jetzt mal ganz fleißig am Redaktionsplan und meiner doch recht langen Blog ToDo Liste, weil wenn ich’s nicht mache, machts ja keiner. Habt einen schönen Tag!