Karotten-Frühstück-Muffins

Normalerweise sollte man Rezepte ja zumindest beim ersten Mal genau nach Angaben nachbacken. Macht auch Sinn, schließlich weiß man nicht bei allen Zutaten wie sie wirken, wie sie in der Kombination schmecken, etc….

Aber… ich bin kein Fan von Zutaten, die ich im Internet erst recherchieren muss, wo ich sie überhaupt herbekomme oder sie gar im Internet bestellen muss. Wenn ich eine Zutat nicht im Supermarkt/Drogeriemarkt bekomme, dann wird sie bei mir nicht verwendet. Meistens handelt es sich hier auch um extrem teure Produkte, deren Sinnhaftigkeit ich nicht verstehe. „Keep it simple“ so heißt meine Devise auch in der Küche und so kommt es sehr oft vor, dass ich viele Rezepte von Anfang an anders backe oder beim zweiten Backvorgang schon Alternativen ausprobiere, weil mir die Zutaten zu „exotisch“ sind und nicht alltags tauglich sind.

Und hier kommt nun mein erstes veganes, glutenfrei und histaminfreies Frühstück-Muffin-Rezept, dass von den Kollegen im Büro als „sehr lecker“ befunden wurde. Meine armen Opfer, aber bis jetzt haben sie sich noch nicht beschwert. 🙂

Karotten-Frühstück-Muffins

Zutaten:
– 200 g geraspelte Karotten
– 80 – 100 g Apfel gewürfelt (so gut das halt geht bei einem Apfel)
– 100 g Hafermehl* (kann man leicht selber machen, einfach Hafer in den -personal Blender/Mixer geben – gibt’s aber auch schon zu kaufen)
– 80 g gemahlene Mandeln
– 50 g geschrottete Leinsamen
– 30 g Flohsamen
– 3 TL Backpulver
– 1 TL gemahlenen Zimt
– 150 ml Kokosmilch (aus der Dose – die im Tetrapak ist viel zu flüssig)
– 100 ml Ahornsirup
– 30 g Kokosöl
– 1 Prise Salz

*Hafer ist grundsätzlich Glutenfrei! Wegen der Erzeugnisse, die der Hersteller sonst noch produziert, kann es natürlich sein, dass er „Gluten“ enthält. Also ich persönlich habe keine so starke Empfindlichkeit, daher spar ich mir lieber den Aufpreis und kaufe normale. Aber wer eine Starke Empfindlichkeit hat – bitte die glutenfreie Variante wählen.

Zubereitung:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und vermengen. Es sollte dann eine teigähnliche Masse sein. Ist sie zu flüssig durch die Kokosmilch, könnt ihr ohne Probleme noch mehr gemahlene Mandeln oder Hafermehl beimengen bis euch die Konsistenz gefällt.

Teig in Muffin-Formen aufteilen und bei 180 Grad Umluft ca. 45 Minuten backen. – Fertig.

Wenn sie ausgekühlt sind, könnt ihr sie im Kühlschrank gut lagern. Durch die Kälte bleiben sie schön saftig und trocknen nicht aus.

Lasst sie Euch schmecken!
xoxo

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*